Mein Jahresrückblick 2021

Nachdem ich für 2019 und 2020 erstmals einen Jahresrückblick geschrieben habe, setze ich diese Tradition mit etwas Verspätung auch für das vergangene Jahr 2021 fort.

Ich werfe darin einen sehr offenen Blick auf diese Themen:

💻 Arbeit & Unternehmen

Meine Softwarefirma Friendly wuchs um +79%. Lag der monatlich wiederkehrende Umsatz (MRR) Anfang 2021 noch bei 6’442 Fr., betrug er Ende 2021 ganze 11’553 Fr.

Die Zahl der Mitarbeitenden von Friendly stieg sogar um 100%. Zu Beginn des Jahres waren unser CTO Joey Keller und ich noch zu zweit. Im August verstärkte uns dann Kathrin Schmid als Customer Happiness Manager und im November Brady Cargle als Entwickler.

In 2021 konnte Friendly 76 neue Kunden für unsere datenschutzfreundliche Marketing-Automation- und Web-Analytics-Software gewinnen. Darunter waren bekannte Namen wie der Kanton Zürich, die Branchen Versicherung und init7.

Insgesamt waren die Kosten von Friendly allerdings noch höher als die Einnahmen, allerdings nur leicht. Die Kosten betrugen Fr. 133’038 Fr, der Gesamtumsatz bei 138’888 Fr. Unser Ziel ist, in 2022 die Profitabilität zu erreichen.

Auch meine Digital-Marketing-Agentur Wortspiel entwickelte sich positiv. Unser Honorarumsatz stieg um über +30% auf Fr. 584’821 Fr. netto.

Besonders freut mich, dass unsere langjährige Mitarbeiterin Jennifer Walter mehr Verantwortung übernommen hat. Als COO und Chief Happiness Managerin kümmert sie sich um das Tagesgeschäft und die Zufriedenheit unserer Mitarbeitenden und Kundinnen. Das ist eine riesige Entlastung für mich.

Die positive Entwicklung der Unternehmen forderte allerdings auch ihren Preis, was meine eigene Gesundheit angeht. Ich habe in 2021 definitiv zu viel gearbeitet und trotz Entlastungen bei Wortspiel zu viele Aufgaben auf meinen Schultern gehabt.

Mein berufliches Haupt-Ziel für 2022 ist Reduktion. Ich werde mehr Aufgaben an mein Team abgeben und auch mehr Nein sagen.

👨‍👩‍👧‍👧 Leben & Familie

Ich habe mich Anfang Januar 2021 von meiner Frau getrennt und bin ausgezogen. Zu den Hintergründen werde ich nichts öffentlich schreiben. Freunde wissen, wie sie mich erreichen können.

Die Situation war nicht einfach und hat zusätzlich Energie gekostet. Insgesamt war 2021 wohl das anstrengendste Jahr meines Lebens.

Seit der Trennung und auch künftig versuche ich, auch weiterhin ein guter Vater für meine beiden Töchter zu sein und ein konstruktives Verhältnis mit ihrer Mutter zu pflegen.

🏃‍♂️ Gesundheit & Fitness

Sport war meine Rettung in 2021. Ohne regelmässiges Joggen (2-3 Mal ca. 6 km pro Woche) hätte ich das Jahr vielleicht nicht so durchgestanden.

Auch hilfreich für mich war die App Seven, die mir meine Schwester empfohlen hatte. Die App bietet einen Ganzkörper-Workout für Zuhause, der keine Geräte und Hilfsmittel braucht und nur sieben Minuten dauert.

In den letzten Tagen des Jahres habe ich noch die Wim Hof Methode entdeckt. Wim Hof ist auch bekannt als der Ice Man und hat zahlreiche Weltrekorde aufgestellt, etwa für den längsten Tauchgang unter Eis

Die Wim Hof Methode besteht unter anderem aus einer 10-minütigen Atemübung, die den Sauerstoffgehalt im Blut steigert und dadurch Entzündungen vorbeugt. Auch fühle ich danach jeweils deutlich wacher und leistungsfähiger. Ich mache sie seitdem fast jeden Morgen nach dem Aufstehen und habe einen besseren Start in den Tag.

🙋 Freunde & Community

Meine Freunde habe ich in 2021 massiv vernachlässigt, aufgrund der Belastungen in Arbeit und Familie.

Ich werde mir in 2022 wieder mehr Zeit für die Menschen nehmen, die mir wichtig sind.