Kategorie: Persönlich

Was ich an Yourposition vermissen werde

Die Überschrift deutet es bereits an: ich werde Yourposition auf Ende Februar verlassen. Der Grund ist mein Schritt in die Selbständigkeit — doch dazu zu einem späteren Zeitpunkt mehr. Dieser Artikel ist ein Rückblick auf all das, was ich an Yourposition vermissen werde, und wofür ich sehr dankbar bin.

Das Team

Was ich am meisten vermissen werde, sind die Menschen. Yourposition hat ein grossartiges Team, und ich könnte wohl über jeden Mitarbeitenden etwas Gutes sagen. Exemplarisch möchte ich hier auf fünf Personen eingehen, die einen besonderen Einfluss auf mich hatten.

Mein erster Kontakt zu Yourposition war Lukas Stuber. Ich kannte Lukas bereits als Speaker und Autor zahlreicher Blogposts rund um das Thema Suchmaschinenmarketing. Da Andrea Malele, die damalige Teamleiterin AdWords , in den Ferien war, nahm sich Lukas meiner Bewerbung persönlich an. Nach einigen Gesprächen, dann auch mit Andrea, stand fest: ich beginne bei Yourposition als Projektleiter AdWords. Später hatte ich das Privileg, mit Lukas sowohl in Kundenprojekten als auch in internen Marketingprojekten zusammenarbeiten zu dürfen. Dabei beindruckte mich sowohl die Breite wie auch die Tiefe seines Fachwissens. In der Breite geht sein Horizont auf strategischer Ebene weit über den Bereich Suchmaschinenmarketing hinaus — er beriet Kunden auf Wunsch hinsichtlich ihres gesamten Marketing-Mixes. In der Tiefe scheint er jede Funktion rund um die Google-Suche bis ins kleinste Detail zu kennen, und setzt sich zuweilen auch kritisch damit auseinander, wie etwa zu der Sitelink Search Box. Für die neue Schweizer App Niuws ist er daher als Kurator des Bereiches Search Marketing eine sehr gute Wahl.

Andrea Malele war als meine damalige Teamleiterin verantwortlich für mein Onboarding — und sie hat das hervorragend gemacht. Am Arbeitsplatz wurde ich bereits von einer handgeschriebenen Karte begrüsst, zusammen mit feinster Schweizer Schokolade und einem Kuvert mit allen Passwörtern.

Meine erste Zeit wurde von Andrea gut strukturiert: Meetings mit internen Mentoren, Tutorials zur Einarbeitung, viele hilfreiche Links. Anfangs hatte jeder Tag, später jede Woche bestimmte, messbare Ziele. So wusste ich immer, was dran war, und hatte nie das Gefühl, “in der Luft zu hängen”.

Jeder neue Mitarbeitende bei Yourposition bekommt einen persönlichen Mentor an die Seite gestellt — intern “Götti” genannt. Bei mir war das Christof Born. Christof hat durch frühere Erfahrungen als Unternehmer und Unternehmens-Coach ähnlich wie Lukas einen weiten Horizont, gleichzeitig ebenfalls eine grosse fachliche Tiefe. Er arbeitet leidenschaftlich gerne mit Google AdWords und nahm sich viel Zeit, um mich und andere Kollegen an seinem Wissen teilhaben zu lassen. Er verfolgt bei AdWords eine ebenso simple wie effiziente Herangehensweise, die mich sehr inspiriert hat.

Ebenfalls sehr geschätzt habe ich Christina Droz und Walter Heckendorn. Beide gehören zu den langjährigsten Mitarbeitenden bei Yourposition und haben durch ihre (Lebens-)Erfahrung und ihre Persönlichkeit einen grossen und positiven Einfluss auf die Arbeits-Kultur und die gelebten Werte.

Die Kultur

Yourposition hat eine gute Arbeitskultur. Diesen Eindruck hatte ich bereits bei meinem ersten Bewerbungsgespräch. Bei anderen Firmen konnte ich den Stress förmlich spüren — nicht aber bei Yourposition. Ich war positiv überrascht, wie entspannt und dennoch professionell alles wirkte. Dieser erste Eindruck hat sich später nur noch bestätigt.

In einer anderen Agentur, bei der ich mich ebenfalls beworben hatte, lautete einer der ersten Sätze im Bewerbungsgespräch: “Wir leben hier die Kultur der Extra-Meile”. Bei Yourposition arbeiten sogar Geschäftsführer in Teilzeit, um mehr Zeit für ihre Familie zu haben, und machen pünktlich Feierabend — ein Vorbild, das sich auf die ganze Firma auswirkt. Yourposition ist sehr flexibel, was Teilzeit und Home-Office-Regelungen angeht. Dass dies nicht zu wirtschaftlichen Nachteilen führen muss, sondern sogar das Gegenteil bewirken kann, belegen zahlreiche Studien zu Produktivität und Work-Life-Balance.

Jeder Mitarbeitende hat nicht nur die Möglichkeit, sondern wird sogar ermutigt, Fortbildungen und Konferenzen im In- und Ausland zu besuchen. Durch die enge Zusammenarbeit mit Google in Zürich finden auch dort regelmässige Events und Fortbildungen statt.

Wo Menschen arbeiten, passieren Fehler, auch mir. Ich habe erlebt, wie sich Vorgesetzte und Geschäftsführer vor ihre Mitarbeitenden stellen und Verantwortung übernehmen — ein Zeichen von Grösse.

Ein Highlight bei Yourposition sind neben der gelebten Apéro-Kultur die regelmässigen Team-Events sowie die alljährliche Firmenreise. Im letzten Herbst organisierte Walti eine Fahrt zu Land und Wasser in die Westschweiz:

 

Abschliessend ein herzliches Dankeschön an alle Kollegen, Kunden und Geschäftspartner mit denen ich in meiner Zeit bei Yourposition zusammenarbeiten durfte. Ich werde die Zeit in guter Erinnerung behalten. Auf Wiedersehen!

Quo vadis, Art & Weise?

„Art & Weise“ ist ein Markenname, unter dem ich in den Jahren 2010 bis 2011 Marketing-Dienstleistungen angeboten habe. Darunter waren Social-Media-Management und -Coaching, CMS-Entwicklung, Suchmaschinenoptimierung (SEO), Suchmaschinenmarketing (SEM), Textredaktion sowie Layout und Graphik. Zu den Kunden gehörten das FROH! Magazin in Köln sowie das Unperfekthaus in Essen.

Da ich geschäftlich nur noch unter meinem eigenen Namen auftreten werde, wird der Markenname „Art & Weise“ nicht mehr in diesem Kontext verwendet. Auch die dazugehörige Website artweise.com wird abgeschaltet. Meine zukünftigen Aktivitäten bündele ich auf dieser Website – stefanvetter.com.